(07. Januar 2015) Die dritte Ausgabe des Gothaer Online-Videomagazins „MaklerTV“ blickt auf das Jahr 2015 und rückt noch einmal das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) in den Fokus. Seit des Inkrafttretens im August 2014 gibt es noch viele Fragestellungen zu lösen. Wie geht es zum Beispiel mit der Vergütung für Lebensversicherungen weiter und was bedeutet das für den Verkauf von Altersvorsorgeprodukten?

Außerdem in der Sendung: Die (noch) große Unbekannte IMD 2 - nur ganz wenige Makler haben sich bisher mit der neuen Vermittlerrichtlinie beschäftigt. Und das, obwohl es jeden betrifft. Last but not least: Die Demografie macht auch vor unabhängigen Vermittlern nicht halt. So muss in den nächsten Jahren jeder zweite Makler darüber nachdenken, wie es mit seinem Betrieb weitergeht.

Auch in der dritten Folge von MaklerTV überzeugen Experten, die ihr Fachwissen mit den Zuschauern teilen. Professor Fred Wagner, Vorstand im Institut für Versicherungswissenschaften an der Universität Leipzig und Mitglied im Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), wagt einen Ausblick auf branchenrelevante Themen für 2015 und gibt seine Einschätzung zu der Frage, wie sich das LVRG auf den Verkauf von Altersvorsorgeprodukten auswirken wird: „Der Vertrieb hat riesige Absatzpotenziale, die bei entsprechender Aufklärung auf die Bedarfe der Kunden treffen müssten.“ Außerdem erläutert er seine These „Omnikanal“ statt „Multikanal“: „Vertriebspartner müssen darüber nachdenken, wie sie im Zusammenspiel mit den neuen elektronischen Medien ihr Geschäftsmodell optimieren können“.

Weiteres Thema der neuen Sendung: Schon bald soll die neue Vermittlerrichtlinie IMD 2 verabschiedet werden. Obwohl fast jeder schon davon gehört hat, wissen die wenigsten Genaues. Fast drei Viertel der Makler verfügt bisher nicht über ausreichende Kenntnisse zum Thema. MaklerTV spricht daher mit Martin Klein, Geschäftsführer des Votum Verbandes: „Das Thema IMD 2 wird in seiner Brisanz unterschätzt. So ist zum Beispiel das Provisionsverbot wieder in den Fokus der EU-Kommission gerückt“.

Schließlich geben Heike Albrecht von der HA Nachfolgeplanung GmbH, Christian Lüth von der ibras GmbH und Ulf Barg, ein „betroffener“ Makler aus Hamburg wertvolle Hinweise, woran bei der Nachfolgeplanung zu denken ist. Tenor der Beteiligten: „Nachfolgeplanung gehört in die Hände von Profis und ist für Makler sowohl Chance, sich bei seinen Unternehmerkunden abseits von Produkten zu etablieren, als auch Teil der eigenen Altersvorsorge.“

MaklerTV ist über den Gothaer YouTube-Kanal (youtube.de/mygothaermakler) zu sehen.

(06. Januar 2015) Wie stehen die deutschen Vermittler zu der sich abzeichnenden Weiterbildungspflicht? Sammeln sie bereits Punkte über freiwillige Initiativen wie „gut beraten“? Und können sie darauf vertrauen, die heute gesammelten Punkte tatsächlich später anerkannt zu bekommen? Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. liefert Antworten.

Mit dem Sachkundenachweis ist es künftig nicht mehr getan. Es gilt als sicher, dass über die Überarbeitung der Versicherungsvermittlerrichtlinie (IMD II) aus Brüssel eine zusätzliche Pflicht zur ständigen Weiterbildung auf Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler zukommen wird. Laut dem AfW-Vermittlerbarometer, einer Branchenumfrage unter 1.286 Vermittlern, begrüßt eine Mehrheit die neue Qualifizierungsoffensive ausdrücklich.

So befürworten mit 70,1 Prozent mehr als zwei Drittel der Befragten eine regelmäßige Weiterbildungsverpflichtung. 22,8 Prozent lehnen sie ab, während 7,4 Prozent noch keine Meinung dazu haben.

http://www.assekuranz-info-portal.de/pressebereich/versicherungen/article/vermittler-wuenschen-weiterbildung-ohne-ausnahmen.html

(05. Januar 2015) Die Gesamtverzinsung der Lebens- und Rentenversicherungsverträge der Debeka liegt im kommenden Jahr, einschließlich der Schlussüberschüsse und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven, durchschnittlich bei vier Prozent.

Die laufende Gesamtverzinsung - einschließlich des Garantiezinses - wird für das kommende Jahr auf 3,4 Prozent (nach 3,6 Prozent im Jahr 2014) festgesetzt. Diese Anpassung ist aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank und des damit einhergehenden weiter gesunkenen Zinsniveaus notwendig. Auch die Debeka, die eine konservative und auf hohe Sicherheit ausgelegte Kapitalanlagepolitik betreibt, kann sich den Entwicklungen an den Kapitalmärkten nicht entziehen.

Die Debeka behält ihre klassischen Lebens- und Rentenversicherungsprodukte auch im Jahr 2015 bei. Sie wird ihr Angebot aber um Produkte ergänzen, die bei reduzierter klassischer Garantie die Chance bieten, stärker an der Entwicklung der Aktienmärkte zu partizipieren. Anfang 2015 führt das Unternehmen zwei Tarife ein, die eine Garantieverzinsung unterhalb des neuen Höchstrechnungszinses von 1,25 Prozent vorsehen. Die daraus resultierende höhere Überschussbeteiligung wird in einen kostengünstigen Aktienindexfonds angelegt.

Dazu Debeka-Vorstandsmitglied Roland Weber: „Mit der laufenden Verzinsung von 3,4 Prozent bieten wir unseren Mitgliedern angesichts einer Inflationsrate von nahe Null weit mehr als die Realwertsicherung ihrer Altersvorsorgebeiträge. Anders als andere Anbieter setzen wir auch weiterhin offensiv auf die Riester-Rente, weil diese gerade Geringverdienern hilft, die gesetzliche Rente deutlich aufzubessern. Im Jahr 2014 haben wir den Riester-Bestand weiter ausgebaut - auf inzwischen mehr als 800.000 Verträge.“

www.debeka.de

(01. Januar 2015) Allen Warnungen zum Trotz bewahren viele Deutsche zu Hause ein Vermögen auf - in Bargeld. Das ist nicht nur gefährlich, sondern vor allem unrentabel. Doch warum haben viele Menschen ihr Bares gern unterm Kopfkissen oder in der Tiefkühltruhe?

40.000 Euro hatte ein 90-Jähriger in seiner Wohnung in Mannheim gehortet. Ihm schien das eine bessere Idee zu sein, als das Geld auf die Bank zu bringen. Doch ein Dieb verschaffte sich Zugang zu der Wohnung und nahm die volle Geldkassette mit. Das Ersparte war futsch. Der Senior ist nicht der Einzige in Deutschland, der sein Geld lieber zu Hause aufbewahrt als es einer Bank anzuvertrauen.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutsche-horten-ein-Vermoegen-article14241796.html

Copyright © 2019 vhelp.de  |  Alle Rechte vorbehalten  |  Impressum  |  Datenschutz