07. November 2017 – Überlastung, Konflikte, Arbeitsverdichtung – es gibt zahlreiche Gründe für einen Burnout. Doch viele Ursachen liegen in der Persönlichkeit des Betroffenen selbst. Ehrgeiz, Perfektion und Leistungsorientierung begünstigen den schleichenden Prozess in die Krise. Er hat den Burnout überwunden: Skisprunglegende und Unternehmensberater Sven Hannawald. Im KarriereTalk mit Jürgen Bockholdt, CEO der CAREERS LOUNGE, erklärt er, wie er es schafft, leistungsfähig zu bleiben.

Neben der persönlichen Veranlagung rücken im Zusammenhang mit Burnout immer wieder bestimmte Berufsgruppen in den Blickpunkt: Manager und Spitzensportler etwa wegen des hohen Leistungsdrucks, unter dem sie stehen. Ist Burnout das Phänomen der beruflich Erfolgreichen? Oder ist die chronische Erschöpfung ein Leiden von Menschen, die von sich verlangen, Weltmeister in ihrer Disziplin zu werden? Er hat es selbst erlebt und weiß, wovon er spricht: Sven Hannawald, einer der erfolgreichsten Sportler Deutschlands. Er ist 4-maliger Weltmeister, Olympiasieger und Deutschlands Sportler des Jahres 2002. Der ständige Leistungsdruck setzte ihm zu: Im Jahr 2004 erkrankte Sven Hannawald an Burnout und ließ sich in einer Spezialklinik behandeln. Inzwischen ist er wieder oben: Seit 2016 als TV-Kommentator bei Eurosport und mit seiner Unternehmensberatung in München, gemeinsam mit Sven Ehricht, unterstützt er Führungskräfte und Unternehmer bei ihrem Stressmanagement und bei der nachhaltigen Burnout-Prävention.
Im KarriereTalk mit Jürgen Bockholdt, CEO der CAREERS LOUNGE, erklärt Skisprunglegende und Unternehmensberater Sven Hannawald, weshalb das Thema Burnout nicht nur den Profisport betrifft, sondern auch bei Mitarbeitern in Unternehmen immer mehr um sich greift. „Wir treffen auf eine riesige Welle“, beschreibt Sven Hannawald seine Einschätzung der beruflichen Überforderung. Das Thema ist komplex, weil ein Burnout nicht ausschließlich mit dem Beruf zu tun haben muss. Auch das Privatleben kann für eine völlige Erschöpfung verantwortlich sein. Oft liegen die Gründe für das Ausbrennen in uns selbst und in unseren unrealistischen Erwartungen. Wer sich ausgebrannt fühlt, ist leer: Keine Gefühle mehr, keine Energie mehr. Jedes E-Mailbeantworten wird zur Last.
Manche Führungskraft hat zumindest die Anfangsphase schon einmal erlebt. Ignoriert man dann die Warnzeichen, kann das am Ende zu existentieller Verzweiflung führen. Sven Hannawald begegnet manchmal Skepsis, wenn er das Thema anspricht: „Viele Menschen scheuen sich, den Stein ins Rollen zu bringen, weil sie genau wissen, dass ein großes Problem auf sie zukommt.“

Warnsignale erkennen
Wie erkennt man die Warnsignale? Welche Anzeichen deuten auf einen Burnout hin? „Ich hatte schon lange körperliche Symptome von Müdigkeit und innerer Unruhe. Ich hatte jedoch keine Ahnung, worum es sich dreht“, so Sven Hannawald. „Damals kam keiner mehr an mich ran. Ich habe es irgendwann abgestempelt und gedacht, es wird nicht besser und Ausruhen ist Zeitverschwendung. Die Zeit läuft mir als Sportler davon und deswegen gehe ich den Weg weiter. Doch wenn es zu spät ist, muss man meistens sehr viel ändern. Wie in meinem Fall. Da war es so spät, dass ich leider aufhören musste, obwohl ich gerne noch gesprungen wäre. Denn vom Sportlichen her, war es einfach das schönste und einzigartig.“

In der letzten Phase sind die Übergänge zwischen einem Burnout und einer Depression fließend. Inwieweit jemand von den Symptomen überwältigt wird, dafür ist die persönliche Veranlagung ausschlaggebend. Ob eine bestimmte Situation zu einem Burnout-Syndrom führt oder nicht, hängt in erheblichem Maße von der Stressresistenz und der Verwundbarkeit des Einzelnen ab. Gleichzeitig begünstigt der äußere Druck das Entstehen: Digitalisierung, Globalisierung, Arbeitsverdichtung bedeuten, dass man flexibel, schnell und mobil sein muss.
Doch wie gewinnt man Lebensfreude zurück und bleibt auf Dauer leistungsfähig? Sven Hannawald hat es geschafft. Er ist heute wieder sehr erfolgreich und hat seinen eigenen Weg gefunden, in Balance zu bleiben. Seine Erfahrung hat ihn gelehrt, sich bewusst Zeit zu nehmen: „Früher habe ich gedacht, wenn ich Pause mache, ist das verlorene Zeit, denn davon werde ich nicht erfolgreich. Mittlerweile stehen für mich die Pausen ganz oben.“
Pausen einplanen
Als sportlich ambitionierter Unternehmensberater plädiert er für aktive Erholung: „Wenn ich etwas gemacht habe, ziehe ich mich zurück und mache Pause. Das heißt nicht, dass ich mich irgendwo hinsetze, sondern vielmehr den Ausgleich suche. Ob das mit meiner Familie ist oder beim Golf spielen. Ausgleich bedeutet für mich, mit Menschen oder in Bewegung etwas zu machen, bei dem ich mein Gleichgewicht wieder finde.“
Den individuellen Weg bei der Erholungspause zu gehen, hält Sven Hannawald für besonders wichtig. Er ist überzeugt, dass Unternehmen bei gesundheitlichen Themen wesentlich stärker auf die Einzelperson eingehen sollten. BGM-Maßnahmen seien häufig einförmig und wenig auf den Einzelnen zugeschnitten. Spezielle Angebote sollten auf die Interessen und Vorlieben der Mitarbeiter eingehen, mehr Vielfalt ist hier gefragt. Schließlich profitieren Unternehmen von höherer Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter. „Wenn jemand ausgeglichen ist, kann er viel mehr leisten“, so der Unternehmensberater.
In seinen Gesprächen und Trainings zeigt er Menschen, wie sie ein anderes Bewusstsein entwickeln können. Denn er weiß aus Erfahrung, dass gerade Erfolgstypen, die ähnlich gestrickt sind wie er, lernen müssen, frühzeitig die Weichen zu stellen. „Was ich den Menschen mitgeben möchte, ist, dass man an meinem Beispiel sieht, dass ich heute wieder aktiv im Leben stehe. Und mir geht es darum, dass wir Menschen sind. Deshalb geht es um uns und nicht darum, welche Programme uns schneller machen.
Welche Symptome deuten auf einen Burnout hin? Sind Sie gefährdet? Was können Sie tun, falls Sie entdecken, dass Sie viele Risikofaktoren bei sich vorfinden? Skisprunglegende Sven Hannawald gibt seine Erfahrungen und Tipps weiter. Sehen Sie das Video KarriereTalk mit Sven Hannawald in der CAREERS LOUNGE.

Link zum Video KarriereTalk mit Sven Hannawald:
https://www.careerslounge.com/video-sven-hannawald-im-karrieretalk/?pk_campaign=pressemitteilung&pk_kwd=1711%20presse%20burnout%20vorbeugen%20mit%20skisprunglegende%20sven%20hannawald

(15. September 2017) Eine schwere Krankheit oder der Tod eines nahen Angehörigen – eine Krise beeinflusst die Berufstätigkeit der betroffenen Menschen erheblich. So fühlt sich jeder zweite Betroffene in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt oder geht krank zur Arbeit, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) in einer repräsentativen Befragung von 2.000 Beschäftigten herausgefunden hat. "Etwa die Hälfte der Erwerbstätigen war in den letzten fünf Jahren von einem kritischen Lebensereignis betroffen. Die Folgen sind für Beschäftigte und Arbeitgeber gravierend", so Helmut Schröder, Stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Die AOK unterstützt hier mit ihren Angeboten im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. "Doch Prävention findet nicht nur am Arbeitsplatz statt, sondern geht alle an", betont Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. "Das muss auch im Präventionsgesetz noch klarer definiert werden. Vor allem die Kommunen müssen stärker in die Pflicht genommen werden."

Laut einer aktuellen Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) kommen bei den 2.000 befragten Beschäftigten am häufigsten Konflikte im privaten Umfeld (16 Prozent), eine schwere Erkrankung von Angehörigen (zwölf Prozent) und finanzielle Probleme (elf Prozent) vor. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil der Betroffenen an: Etwas mehr als ein Drittel der Beschäftigten unter Dreißig (37,6 Prozent) berichtet über kritische Lebensereignisse, bei den 50- bis 65-Jährigen sind dies schon fast zwei Drittel (64,7 Prozent). Jüngere Erwerbstätige berichten neben privaten Konflikten auch über finanzielle oder soziale Probleme, während bei älteren Erwerbstätigen Krankheit, Altern oder der Tod des Partners eine größere Rolle spielen.

Diese kritischen Lebensereignisse belasten die Gesundheit der Betroffenen und beeinflussen auch die Berufstätigkeit. So berichten 58,7 Prozent von körperlichen und 79 Prozent von psychischen Problemen. In der Folge fühlten sich mehr als die Hälfte der Befragten durch die Krise in der eigenen Leistungsfähigkeit in ihrem Berufsleben eingeschränkt (53,4 Prozent). Ähnlich viele Menschen geben an, trotz einer Erkrankung in diesem Kontext zur Arbeit gegangen zu sein (48,8 Prozent). Mehr als ein Drittel fühlte sich aufgrund des kritischen Lebensereignisses unzufrieden mit der Arbeit (37,3 Prozent) oder hat sich häufiger krank gemeldet (34,1 Prozent).

Quelle: http://www.aok-bv.de

(12. September 2017) Wie können wir das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) in unserem Betrieb umsetzen? Viele kleine und mittlere Unternehmen stehen vor dieser Frage und müssen Lösungen entwickeln. Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (e. V.) unterstützt diese Unternehmen mit einer kostenlosen Praxisbroschüre. Diese steht auf der Website des Instituts zum Download zur Verfügung.

Der Gesetzgeber nennt zur Ausgestaltung nur wenige konkrete Anforderungen. „So stehen Unternehmen vor der Herausforderung diesen Freiraum rechtskonform und mit meist begrenzten Ressourcen bestmöglich auszugestalten, sodass sich positive Effekte ergeben, “ so Anna Peck, wissenschaftliche Expertin des ifaa.

Das ifaa hat eine Broschüre entwickelt, die Geschäftsleitungen oder Personalleitungen dabei unterstützt, Potenziale wie zum Beispiel eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung für ihr Unternehmen zu erkennen und mit Hilfe von praktischen Handlungsempfehlungen umzusetzen.

In der Broschüre finden sich neben ausführlichen Hintergrundinformationen zum Nutzen eines BEM auch Fälle aus der Unternehmenspraxis sowie verschiedene Arbeitshilfen. Dies sind beispielsweise Vorlagen für eine Einladung zum Gespräch mit dem Mitarbeiter, eine Checkliste für den Arbeitgeber zur Vorbereitung des Gesprächs oder auch ein Maßnahmenplan.
 
https://www.arbeitswissenschaft.net/downloads/handlungshilfen/


(01. September 2017) Immer erreichbar sein, von Termin zu Termin eilen und Kariere, Familie und Freizeit unter einen Hut bringen…Stress gehört heutzutage zum Alltag dazu. Wie wir lernen, besser mit ihm umzugehen, zeigt uns Ute Jünemann-Bauer in „Kraftvoll im (Berufs-)Alltag“.

Als ehemalige Finanzexpertin weiß die Autorin, welche Anforderungen die heutige Arbeitswelt mit sich bringt, und hat für sich die heilsame Wirkung von Tai Chi und Qi Gong in Stresssituationen entdeckt. Durch ihre Seminare und Trainings für Angestellte und Führungskräfte hilft sie zahlreichen Firmen bei der Stressbewältigung und Burnoutprophylaxe. Nun gibt sie ihr Wissen auch in einem Buch weiter.

Durch die darin beschriebenen Übungen kann man dem Stress entgegenwirken und entspannter leben und arbeiten. Auch für diejenigen, die nur wenig Zeit haben, sind die Übungen genau das Richtige, denn sie lassen sich wunderbar in unseren trubeligen Alltag einbauen: Schon 15 Minuten täglich können einiges bewirken. Es helfen beispielsweise ein paar Minuten am Morgen, mit mehr Gelassenheit in den Tag zu starten oder das Abschalten und Entspannen nach einem harten Arbeitstag zu vereinfachen. Jede Übung ist detailreich bebildert und einige können dank QR-Code auch als Video angesehen werden. So kann sich jeder für die Herausforderungen des beruflichen Alltags stärken!


Verlag: Landwirtschaftsvlg Münster
Einband: Gebunden
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3784355110
ISBN-13: 9783784355115
Umfang: 120 Seiten
Erscheinungstermin: 04. Oktober 2017